Tripsdrill Erlebnispark – ein Familienausflug

Anfang der Woche haben mein Mann und ich überlegt, dass wir wieder einmal einen Freizeitpark besuchen möchten. Die Kinder brauchen wir in solchen Fällen nicht fragen, die wollen sowieso immer;) Und Tripsdrill stand auf ihrer Liste schon länger ganz oben.

Schnell war klar, dass wir nach Tripsdrill möchten. Zum Einen ist es in unserer näheren Umgebung und zum Anderen waren wir hier lange nicht. Die beiden Achterbahnen – Karacho und Mammut – sind wir in der Vergangenheit noch nicht gefahren, da die Kinder noch zu klein waren. Jetzt haben sie das richtige Alter um alles fahren zu können.

Zuerst haben wir geschaut, ob es im Internet Gutscheine für eine Ermäßigung gibt, da der Eintritt für uns als Familie bei 114 Euro liegt, und ich wurde relativ schnell fündig. Bei Travelbird gab es ein Angebot, bei dem wir pro Person 26 Euro bezahlen. Dabei enthalten ist der Eintritt in den Erlebnispark, das Wildparadies und ein Mittagessen (Grillwürste, Fleischküchle oder Gemüseküchle jeweils mit Pommes und dazu ein alkoholfreies Getränk, 0,3 l). Die Tickets haben sich unkompliziert ausdrucken lassen und sind bis 27. Oktober 2017 gültig. Im Endeffekt haben wir 111,00 Euro gezahlt.

TIPP: Wenn Ihr bei Travelbird den Gutscheincode JULISZ5A eingebt, spart ihr bei Eurer 1. Bestellung über Travelbird 30 Euro (ab 100 Euro). Hier gibt es übrigens auch für andere Freizeitparks tolle Angebote, reinschauen lohnt sich.

Samstag morgen hieß es dann zeitig aufstehen. Für den Nachmittag war Regen voraus gesagt, so dass wir gleich im neun im Park sein wollten.

Nachdem wir die Gutscheine von Travelbird an der Kasse in Eintrittskarte und Gutscheine für das Essen umgetauscht hatten, ging es los. Mein Wunsch war, zuerst die Achterbahnen zu besuchen. Diese befanden sich am Ende des Parks und würden gegen nachmittag sicherlich ziemlich voll sein. Entgegen den vorhersagen (bewölkt, leichter Regen) war es ein herrlicher Spätsommertag.

 

Zuerst sind wir mit der Karacho gefahren, einer Katapultachterbahn. Neben Spezialeffekten, dunklen Abschnitten und einer super Beschleunigung hat diese Achterbahn mehrere Schrauben und einen Looping. Wir sind sie direkt zweimal gefahren, weil wirklich wenig los. Unser Junior hatte noch zu großen Respekt, er fuhr sie dann erst nachmittags. Aber dann ganz vorne;)

Weiter ging es zur Mammut, der Holzachterbahn. In 30 m Höhe hat man eine tolle Aussicht auf die Weinberge rundherum. Anschließend ging es weiter zur „G’sengten Sau“, der „Wilden Maus“ von Tripsdrill. Auch am „Jungbrunnen“ – einer Wildwasserbahn – mussten wir nicht lange anstehen und wurden – dank unserer dort gekauften Regenponchos (2,50 Euro für Erwachsene/ 2,00 Euro für Kinder) kaum nass. Andere hatten nicht so viel Glück. Auch hier gibt es einen tollen Überraschungseffekt während der Fahrt, mehr wird aber nicht verraten!

 

Nun sind wir den Park rückwärts abgelaufen und es war eine gute Entscheidung. Wir standen an keiner Attraktion länger als 15 Minuten und konnten an diesem Tag jede einzelne Attraktion besuchen.

Besondern toll fanden wir auch den „Höhenflug“, bei dem man, wenn man wollte, Überschläge machen konnte. Dies funktioniert, in dem man sein Gewicht verlagert und die Flügen abwechseln bewegt.

Der Highscore an diesem Tag waren 33 Umdrehungen. Wir haben es nicht einmal geschafft.

Das Mittagessen im Vespergarten – wir hatten ja Gutscheine – war ok. Die Kinder hatten rote Wurst mit Pommes, wir Erwachsenen Fleischküchle mit Pommes. Dazu gab es ein 0,3 l alkoholfreies Getränk.

Danach ging es weiter, Donnerbalken, Seifenkisten-Rennen, Waschzuber-Rafting…

Ziemlich erschöpft und müde sind wir abends um 17.30 Uhr zu unserem Auto gelaufen.

FAZIT: Wir hatten einen sehr schönen und erlebnisreichen Tag. Tripsdrill eignet sich für jedes Alter. Während die Großen sich bei den Achterbahnen, Höhenflug und Wildwasserbahnen austoben können, gibt es für die Kleinen ein Ziegengehege, Boot fahren und viele andere Aktivitäten. Hier ist wirklich für die ganze Familie etwas geboten.

Die Eintrittskarte berechtigt ebenfalls zum Eintritt in das daneben liegende Wildparadies. Hier können wir besondern die Flugschau der Greifvögel empfehlen. Der Falkner erzählt viel zu Falken, Adlern und Co. und man sieht die Tiere in voller Aktion. Beeindruckend, nicht nur für Kinder.

Übernachten kann man hier auch. Neben Baumhäusern stehen auch Schäferwagen zum Übernachten bereit. Ein tolles Erlebnis!

Ein besonderer TIPP: Die Tierweihnacht im Wildparadies an den Adventswochenenden.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Gedanke zu „Tripsdrill Erlebnispark – ein Familienausflug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.