Wenn sich ein Gewitter anbahnt - Stress

Schnell mal entspannen! – 5 Tipps wenn der Stress überhand nimmt

Die Atmung ist flach, die Gedanken fliegen hin und her: ‚Was wollte ich noch machen? Achja!‘ Es gibt Tage, an denen ein Termin den nächsten jagt, man kaum zum Essen kommt und man das Gefühl hat er Kopf platzt gleich. STOP! Damit Du Dich wieder auf das wesentliche konzentrieren kannst, solltest Du Dich entspannen.

Unser Körper – ein Wunderwerk der Natur!

Was unser Körper unter Stress macht, ist goldrichtig. Und diese körperliche Reaktion stammt aus Zeiten, in denen wir nicht sicher in Wohnungen lebten und immer den Kühlschrank voll hatten.

Stress sicherte den Menschen vor tausenden Jahren das Überleben. Stell Dir vor Du stapfst durch den Wald auf der Suche nach Nahrung, auf einmal steht ein gefährliches Tier vor Dir, ein Säbelzahntiger oder ein Bär. In Sekundenbruchteilen entscheidet Dein Gehirn: Kampf oder Flucht! Würde es das nicht tun, hätte Dich das Tier wahrscheinlich schon angegriffen bevor Du Dir bewusst überlegt hast, was Du jetzt tust.

Innerhalb von Sekunden laufen in Deinem Körper Stoffwechselprozesse ab, die Dir Dein Überleben sichern. Die Verdauung wird ebenso wie der Sexualtrieb zurückgestellt, das kann warten bis die stressige Situation vorbei ist. Es werden Hormone ausgeschüttet wie Adrenalin und Cortisol, die Dich wacher und leistungsfähiger machen. Die Blutgerinnung wird erhöht, so dass eine eventuelle Blutung schneller gestoppt wird.

Mit dem anschließenden Kampf oder der Flucht wurden dann die Hormone wieder abgebaut – durch die oft körperlich anstrengende Bewegung, auf Anspannung folgte Entspannung. Wie bei Tag und Nacht oder wachen und schlafen benötigt auch unser Körper nach einer Stressphase eine Phase in der er Entspannen kann.

Stress in den 2000ern

Wie sieht das heute aus? Säbelzahntiger gibt es in freier Wildbahn nicht mehr, auch dass uns im Laufe des Arbeitstages ein wildes Tier wie ein Bär im Weg steht ist selten.

Heute habend die Tiere andere Namen:

  • Perfektionismus – vor allem bei Müttern sehr ausgeprägt
  • Ehrgeiz
  • auch sehr beliebt: Anerkennung von anderen
  • fehlendes Nein-Sagen
  • Termine, Anrufe, Abgabefristen

Das Problem in der heutigen Zeit? Die mangelnde Entspannung, kaum Bewegung, falsches Essen, zu viel Alkohol.

Um Stress effektiv bekämpfen zu können ist es wichtig längerfristig die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Schnell entspannen – nur wie?

Doch an manchen Tagen ist einfach der Punkt da an dem man weiß – wenn ich jetzt nichts tue platze ich!

Ich habe 5 Tipps für Euch, die Euch schnell helfen zur Ruhe zu kommen. Langfristig rate ich Euch jedoch zu einem guten Stressmanagement.

Nummer 1 – Atme!

Oft bleibt uns beim Stress „die Luft weg“. Wenn wir den Stress dann überwunden haben können wir „erstmal tief durchatmen“.

Deshalb mein Tipp für Dich. Setz Dich aufrecht hin und fange an Dich auf Deine Atmung zu konzentrieren. Spüre hin, wie Du atmest. Eher in die Brust? Oder in den Bauch? Ist Dein Atem kurz und flach oder tief und lang? Nach einer Minute fange an die Atmung zu beeinflussen. Im Yoga heisst dieses bewusste Beeinflussen Pranayama.

Fange an zu zählen. Zähle auf 4 wenn Du einatmest und auf 8 wenn Du ausatmest. Damit verlängerst Du den Ausatem. Der Effekt: Du wirst ruhiger.

Wiederhole dies für 2-5 Minuten. Durch das Zählen bleibst Du mit Deinen Gedanken beim Atem und wirst ruhiger und ruhiger. Versuch es, es funktioniert!

Nummer 2 – Tee trinken!

Ich glaube, nichts steht so sehr für Entspannung wie Tee trinken.

Nimm Dir ein paar Minuten Zeit vom dem was Du tust – und was Dich stresst. Geh in die Küche und bereite Dir in aller Ruhe einen Tee zu. Sie zu wie das Wasser anfängt zu kochen, gieß den Tee in aller Ruhe auf. Rieche an der Tasse, was riechst Du? Siehst Du den Dampf der aus der Tasse steigt? Nimm Deinen Tee und geh ans Fenster. Schau hinaus und warte bis der Tee gezogen ist.

Diese bewusst genommene Auszeit sorgt dafür, dass Du zur Ruhe kommst, wieder klarer denken kannst.

 

Nummer 3 – Lachen!

Wenn wir Stress haben, ziehen wir die Stirn in falten, die Schultern bis zu den Ohren und sind angespannt. Lachen? Fehlanzeige. Dabei ist Lachen der Stresskiller Nummer eins.

Such Dir ein lustiges Video bei Youtube, lass Dir Witze erzählen.

Durch das Lachen werden Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin gesenkt und Glückshormone (und Gegenspieler) wie Serotonin und Dopamin vermehrt ausgeschüttet. Das macht nicht nur gute Laune, auch der Kopf wird klarer, die Schultern sinken zurück, die Stirn glättet sich und alles wird wieder etwas leichter.

TIPP:

Wusstest Du, dass man Optimismus lernen kann? Wie, liest Du hier:

Optimismus kann man lernen? Kann man lernen!

Nummer 4 – Bewegung!

Wenn meine Kinder aus der Schule kommen, sehe ich ihnen manchmal an, dass sie gestresst sind. Dann bitte (oder „verlange“) ich. dass sie für 10 Minuten aufs Trampolin gehen und kräftig zhüpfen. Danach sind sie entspannter und gelöster und sagen oft: „Danke Mama, jetzt geht es mir besser.“

So ist es auch bei uns Erwachsenen. Bewegung hilft die Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin abzubauen. Ein schneller Spaziergang, bei dem man etwas außer Atem kommt entspannt und ist überall möglich. Wer mag, kann joggen gehen oder Fahrrad fahren. Ich fahre aus diesem Grund jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit. So bin ich vielleicht etwas länger unterwegs, aber komme entspannt und gelöst von Arbeit. Davon profitiert im Endeffekt meine ganze Familie.

Wenn Du merkst, Du bist mitten in der Stressspirale, geh raus, beweg Dich!

Nummer 5 – Tu Dir etwas Gutes!

Wenn wir Stress auf der Arbeit oder im Privatleben haben, kümmern wir uns oft nicht gut genug um uns selbst. Wenn die Zeit knapp ist kappen wir sie bei uns selbst.

Tu etwas für Dich. Sei es eine Massage, Fusspflege, Sauna, ein Kinobesuch…egal was Dir gut tut, mach es.

Ich gönne mir alle 8 Wochen eine Rücken- und Fußreflexzonen-Massage bei meiner Kosmetikerin, diese lege ich bewusst in stressige Zeiten. Damit habe ich hier einen Ausgleich. Oder ich treffe mich – selbst wenn die Zeit knapp ist – mit Freunden. Auf eine Tasse Kaffee oder Tee, einen kurzen Spaziergang, einen kleinen Plausch. Einfach um etwas anderes zu sehen, den Fokus auf etwas anderes zu lenken.

Ich wünsche Dir, dass die stressigen Zeiten schnell vorüber gehen und Du Ruhe und Entspannung wiederfindest. Mit der richtigen Ernährung bist Du übrigens wiederstandsfähiger. Hier ist ein tolles Rezept für einen Vollkorn-Lachs-Bagel. Die B-Vitamine des Vollkorn dienen als Stress-Prophylaxe. Die guten Fette im Lachs pushen Dein Gehirn!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.