projekt_gluecklich: meine Vorsätze für 2018/ Rückblick Tag 1-10

projekt_gluecklich – wir haben nur dieses eine Leben!

Ich bin kein Mensch der sich zum Jahresanfang Dinge vornimmt wie: ich nehme ab, ich trinke nie wieder Alkohol, ich mache alles ganz anders…das meiste davon wird sowieso nicht durchgehalten. Doch in diesem Jahr habe ich mir dann dennoch ein Ziel gesteckt. Ein kleines…stimmt nicht, ein riesengroßes. Ich möchte jeden Tag etwas tun um glücklich bzw. zufrieden zu sein: projekt_gluecklich

Glück ist ein kurzer Moment aber kein Dauerzustand. Zufriedenheit dagegen schon.

Warum das ganze?

Meine Depression ist nun 5 Jahre her und vor Weihnachten habe ich es gespürt, mir geht es nicht gut. Der Lichtmangel, Stress, zu hohe Ansprüche an mich und mein Leben, das alles führte dazu, dass ich im Urlaub heulend auf dem Sofa sass und mich selbst bemitleidet habe. Dabei geht es mir doch gut? Ich habe ein Dach über dem Kopf, eine Arbeit, meinen Mann und zwei tolle Kinder. Klar, nicht alles ist rosig und in manchen Bereichen meines Lebens ist durchaus Potenzial für mehr, aber eigentlich?

Deshalb habe ich den Entschluss gefasst, so geht das nicht. Und ich habe am 01.01. auf Instagram projekt_gluecklich gegründet. Mein Ziel, ein Jahr lang jeden Tag etwas tun, was mich zufriedener und glücklicher macht. Ihr könnt mich gern begleiten auf meinem Weg.

Was sind das für Dinge, die ich täglich mache? Ehrlich gesagt wusste ich das am Anfang auch nicht. Jetzt liegen die ersten 10 Tage hinter mir und ich lade Euch hier ein, nachzulesen.

Rückblick Tag 1-10

Tag 1

Wir waren noch im Urlaub an der See, da fiel es mir nicht schwer zufrieden zu sein: das Meer vor den Augen, lange Spaziergänge am Strand, Sonne. Ein perfekter Start für mein neues Vorhaben.

Tag 2

Am zweiten Tag habe ich mir die Zeit für mich genommen und meine Nägel lackiert. Monate lang hatte ich immer wieder den Wunsch und immer kam irgendwas dazwischen. An dem Tag habe ich meine Nägel – und damit mich – zur Priorität 1 gemacht. Und es war ein tolles Gefühl, ständig habe ich meine Nägel angeschaut und mich gefreut 😉

lackierte Nägel

Tag 3

Dieser Tag war geprägt von unserer LANGEN Heimreise. Aber es gab dennoch ein Highlight. Wir sind auf dem Heimweg einen Umweg gefahren und haben meine Freundin Sonja für zwei Stunden in Nürnberg besucht. Einfach mal kurz drücken, quatschen und gemeinsam Kaffee trinken. Und es tat so gut. Als wir weiter gefahren sind habe ich nur gelächelt und hatte dieses tolle Gefühl genau das richtige gemacht zu haben.

Tag 4

Wieder zu Hause. Das Wetter trüb und grau.
Abends haben wir spontan die Musik laut aufgedreht und dazu getanzt, mitten im Wohnzimmer, einfach so. Mal verrückt und spontan sein, das fehlte mir in den letzten Monaten definitiv!

Tag 5

An diesem Tag ist mir ein Zitat über den Weg gelaufen

Weißt Du, Liebes, manchmal ist es vielleicht auch wichtig, einfach mal ein bisschen mutig zu sein. Denn die Entscheidung, dann und wann ein paar Brandblasen, oder ein Leben lang kalte Füße…die liegt bei Dir!

Ein tolles Zitat und ich habe mir an diesem Tag vorgenommen, in Zukunft einfach mal mutiger zu sein.

Tag 6

Essen macht mich definitiv glücklich…meine Große und ich haben gekocht. Ein leckeres Gemüsecurry. Vorher waren mein Mann und ich mit dem Hund eine riesen Runde spazieren inkl. Lachen und guter Laune.

Tag 7

Die Große hat Geburtstag gefeiert und wir haben den Tag mit der Familie verbracht. Abends, alle waren weg, hat sie sich aufs Sofa gelegt zum Lesen und in diesem Moment schwappte eine große Welle Glück und Zufriedenheit über mich drüber. Ganz viel Stolz und Liebe und ein wenig Wehmütigkeit, weil sie so schnell groß geworden ist, haben mich wirklich sentimental werden lassen.

Tag 8

Der erste Tag wieder im Büro nach zwei Wochen Urlaub. Aber das Chaos hielt sich in Grenzen. Durch kurze Pausen, die ich mir selbst gegönnt habe, hatte ich immer wieder kurze Momente in denen ich reflektieren konnte. So hatte ich auch Zeit dem Junior zuzuhören, ihn anzuschauen und zu geniessen, was für ein toller kleiner Kerl er ist.
Dabei habe ich erkannt, dass Zeit nehmen ganz wichtig ist.

Tag 9

Mein langer Tag im Büro. Das heißt, ich gehe im Dunkeln aus dem Haus und komme im Dunkeln wieder. Spontan habe ich mich in der Mittagspause zu einem Spaziergang entschieden und diese Entscheidung war sowas von richtig. 20 Minuten um den Block, einen Kinderriegel geniessen und wieder ins Büro. Es hat sich angefühlt wie ein kleiner Kurzurlaub. Zeit für mich.

Tag 10

Unser Körper benötigt bestimmt Vitamine und Mineralstoffe um Glück und Zufriedenheit zu unterstützen. Dazu gehören definitiv die B-Vitamine aber auch Serotonin, den Glücklichmacher. Vollkornschmelzflocken stecken ebenfalls voller B-Vitamine. Deshalb gab es heute für mich zum Frühstück einen „Gute-Laune-Smoothie“.

Rezept:
1 Banane
1/2 Apfel
1/2 Mango
1/2 Ananas
300 ml Orangensaft
2 EL Vollkornschmelzflocken
etwas Wasser

Alles waschen bzw. schälen und pürieren.

Gute-Laune-Smoothie

Wie geht es mir gerade?

Trotz Arbeit geht es mir besser als im Urlaub und vielleicht liegt es daran, dass ich mir jeden Tag bewusst mache, dass ich glücklich und zufrieden sein möchte. Denkbar wäre auch, dass ich meine Einstellung geändert habe oder mir kleine Momente der Entspannung gönne. Oder es liegt daran dass ich dankbar bin, genießen, innehalten, mir für mich Zeit nehme. Egal was es ist, es fühlt sich verdammt gut an und ich lächle! Das ist alles was zählt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.