Cashewkäse

Eines unserer Ziele im Jahr 2021 ist es, nachhaltiger zu leben. Im vergangenen Jahr 2020 haben wir viele Dinge zu Hause durch nachhaltige Alternativen ersetzt.

Wir haben Waschpulver selbst hergestellt, verzichten auf Weichspüler und nutzen stattdessen eine Mischung aus Essigessenz, Wasser und ätherischem Öl. Wir verwenden statt Wattepads eine selbst gehäkelte Variante und sind auf Seifen umgestiegen, um kein Duschgel in Plastikflaschen zu kaufen.

nachhaltiger Weihnachtsbaum
Unser nachhaltiger Weihnachtsbaum seit 3 Jahren

In diesem Jahr möchten wir gern auf Plastikverpackungen verzichten und da gibt es viele. Nicht nur in der Küche…aber vor allem auch da.
Wir haben immer Gemüsenetze dabei, verzichten auch schon mal auf bestimmte Obst- und Gemüsesorten, wenn es diese nur in Plastik verpackt gibt.

Vor Corona haben wir – mit mäßigem Erfolg – versucht, den Käse in unsere eigene Box einpacken zu lassen. Das hat nur im Biomarkt gut funktioniert. Im Supermarkt leider gar nicht.

Neben dem Verzicht auf möglichst viel Plastik, möchte ich in diesem Jahr noch mehr auf tierische Produkte verzichten. Vor allem bei Käse fällt es mir wirklich schwer, da ich mein Leben lange gern Käse gegessen habe.
Von einer Freundin habe ich die Empfehlung für Cashew-Käse bekommen. Dieser schmeckt auch wirklich sehr gut, leider ist er in Plastik verpackt und es gibt ihn hier in der Nähe auch nicht. Ich müsste ihn jedes Mal bestellen.

Aus diesem Grund habe ich am Wochenende etwas Zeit in der Küche verbracht und ein bisschen getestet und habe die für mich perfekte Mischung gefunden. Die Zutaten dafür kommen ohne Plastikverpackung aus.

Für den Käse benötigst Du Cashewkerne, diese gibt es beim Unverpacktladen. Agar Agar hatte ich noch zu Hause, es ist in Papier bzw. Karton verpackt. Die anderen Zutaten gibt es lose oder in der Glasflasche.

Ich habe drei verschiedene Geschmäcker ausprobiert und wie das oft so ist, hier im Haus liebt jeder einen Anderen. Ich mag den Cashewkäse mit Datteln am liebsten. Mein Mann liebt den Cashewkäse mit Walnüssen und unsere Tochter mag ihn mit Rosmarin.

Nun aber zum Rezept:

80 gr Cashewkerne (wir benutzen Bruch), Einweichzeit 3-4 Stunden in Wasser
150 ml Wasser
1 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
2 EL Hefeflocken (wir nutzen die von Vitam)
1 EL Sojasosse
8 gr Agar Agar
Salz, Knoblauch, Pfeffer
Datteln, Rosmarin, Walnüsse o.a.

In eine Form (wir nutzen hierfür Muffin-Silikonfärmchen) gibst Du jeweils die Hälfte vom Rosmarin, von den Walnüssen und den Datteln in den Boden der Form, die andere Hälfte kommt oben auf den Cashewkäse.

Weiche die Cashewkerne für 3-4 Stunden in Wasser ein. Anschließend giesst Du das Wasser ab. Nun die Cashewkerne mit den 150 ml Wasser, Olivenöl, Zitronensaft, Hefeflocken, Agar Agar, Salz, Konoblauch und Pfeffer im Mixer zu einer gleichmäßigen Masse mixen.

Diese Masse gibst Du in einen kleinen Topf und kochst alles auf. Sobald die Mischung kocht, kannst Du die Hitze zurück drehen. Immer schön umrühren dabei. Das Agar Agar muss mindestens zwei Minuten kochen, damit der Käse nachher fest wird.

Nachdem die Mischung zwei Minuten gekocht hat, gibst Du die Masse mit einem Löffel in die Förmchen. Zum Schluss noch die andere Hälfte des Rosmarin, der Walnüsse und der Datteln oben auf die Masse geben und dann kann die Mischung fest werden. Wenn Sie abgekühlt ist, kannst Du den Cashewkäse in den Kühlschrank stellen. Er hält sich mindestens eine Woche, bei uns ist eher jedoch schon eher alle.

Der Käse schmeckt sehr gut zu Brot, aber auch auf Cracker, zu Gemüse oder zu Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Wir essen ihn am Liebsten auf diesen veganen selbst gebackenen Vollkorn-Laugenbageln.

Was sind Deine Ziele für 2021? Lebst Du schon nachhaltig? Mit welchem „Topping“ schmeckt Dir der Cashewkäse am Besten?

Kennst Du schon unseren Blog www.einfachfreileben.de? Hier nehmen wir Dich mit auf die Reise in ein einfaches, freies und bewusstes Leben.