Capsule Wardrobe Julia
Familie,  Minimalismus

Capsule Wardrobe – Woche 1

Vor einer Woche haben Anna und ich uns entschieden, die kommenden 5 Wochen mit lediglich 10 Bekleidungsstücken (plus Jacken und Schuhe) – also einer Minivariante der Capsule Wardrobe – auszukommen. Eine Woche ist vorbei, wie geht es uns? Haben wir schon die tägliche Langeweile? Fällt es jemandem auf?

Den ersten Teil unseres Experimentes findet ihr hier. Dort seht ihr auch alle 10 Bekleidungsstücke meiner und Annas Garderobe.

Morgens geht es schnell – Capsule Wardrobe

Morgens geht es wirklich schnell, wenn man, wie ich, nur 3 Optionen für unten und 5 Optionen für oben hat, ist immer etwas griffbereit, zumal sich alle Teile sehr gut kombinieren lassen.

Was ich bisher noch nicht getragen habe, ist mein Rock. Zum einen ist es morgens einfach kalt und zum anderen müsste ich ihn bügeln. Dazu hatte ich bisher noch keine Lust. Ich bügle sehr, sehr ungern!
Heute morgen wollte ich ihn ungebügelt anziehen, habe dann jedoch gesehen wie kalt es draußen ist und mich – ich fahre morgens Fahrrad – glücklicherweise umentschieden. Wenn es da Wetter besser meint mit uns, wird der Rock wohl eines meiner Lieblingsoutfits.

Sonntag habe ich keines der 10 Teile getragen, da wir an diesem Tag wandern waren und ich Sportkleidung bevorzugt habe. Neben Wandern, Yoga und Jazzdance gehe ich auch laufen, so dass Sportkleidung in den 10 Teilen nicht enthalten ist. Ich wechsle zwischen zwei Hosen (eine für Yoga und Jazzdance und eine für laufen und wandern) und zwei Oberteilen.

Gestern musste ich mein schwarzes kurzes Basic-Shirt in die Wäsche geben, es hatte einen Fleck genau auf der Brust. Zum Glück war von den anderen Familienmitgliedern noch genug dunkle Wäsche zum waschen da, sonst hätte ich das ganze wohl mit der Hand gewaschen. So hängt es nun auf der Leine zum Trocknen – leider mit ein paar weissen Fusseln, es hat sich ein Taschentuch in die Waschmaschine verirrt.

Ich werde kreativer

Heute morgen hat das Anziehen etwas länger gedauert. Wie oben erwähnt war es sehr kalt, also habe ich kurzerhand mein rotes Langarm-Shirt mit dem Nakd-Pulli kombiniert. Ehrlicherweise hätte ich das nie getan, wenn ich alle meine Klamotten zur Auswahl gehabt hätte, man hat ja so seine Lieblingskombinationen. Aber jetzt finde ich es gar nicht so schlecht.

Vorteil: Ich kombiniere Dinge, die ich so nie kombiniert hätte. Ich werden so kreativer, entdecke neue Variationen und das ist eine wirklich tolle Erfahrung!

Tag 7
Tag 7 – Bluejeans, rotes Langarm-Shirt und mein Nakd-Pulli

Heute morgen wurde ich von einer Kollegin angesprochen, dass mir die Farbe wirklich gut steht. Keinem ist bisher aufgefallen, dass ich immer und immer wieder die gleichen Sachen trage. Das bestätigt meine Vermutungen, dass Menschen sich an solche „belanglosen“ Dinge gar nicht erinnern. Mal ehrlich, erinnert Ihr Euch daran was Eure Kollegin letzte Woche an hatte?

Ich bin gespannt wie die kommenden vier Wochen werden. Werde ich die 10 Teile danach für lange Zeit gnadenlos im Schrank verschwinden lassen? Mache ich mit 10 neuen Teilen weiter, weil es wirklich entspannt ist in vielerlei Hinsicht? Seid gespannt.

Das hier sind übrigens meine Schuhe, die ich gerade täglich trage (bis aufs wandern). Es sind Schnüdstiefel aus Kunstleder. Ich kann diese sowohl bei wärmeres Wetter tragen, als auch wenn es so kalt ist wie heute. Dann ziehe ich ein paar selbst gestrickte Wollsocken über meine dünnen Stümpfe. Ich habe mit dieser Kombination noch nie gefroren.

Lieblingsstiefel capsule wardrobe

Habt Ihr Lieblingskombinationen? Oder welche, die farblich gar nicht gehen? Könnt Ihr Euch vorstellen für 35 Tage lediglich 10 Bekleidungsstücke zur Verfügung zu haben?

Folgt uns gern auch auf Instagram!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.